normale Schrift einschalten     große Schrift einschalten     sehr große Schrift einschalten
Zukunftsschule.SH
Schleswig-Holstein vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Häufig gestellte Fragen

Stand:14.05.2020

Präsenzangebote und Öffnung

Warum finden die Präsenzangebote für jede Lerngruppe an einem Tag und nicht an mehreren Tagen statt?

Grundsätzlich liegt es in der Hand und der Eigenverantwortung jeder einzelnen Schule bzw. der Schulleitungen in Schleswig-Holstein Präsenzangebote im Rahmen der Vorgaben des Ministeriums und der eigenen Möglichkeiten zu planen, zu organisieren und durchzuführen. Dies betrifft den Umfang der Präsenzangebote, wie auch die zeitliche Organisation.

Mehrere Faktoren fließen in die Planung der Schulen ein. Hierzu gehören Fragen der Personalplanung, Raumgröße, Gruppengröße, Einhaltung von Hygienevorgaben, Pausenzeiten, das Verhindern von Durchmischung der Gruppen etc. Auch das zukünftige Hinzustoßen der weiteren Jahrgänge 1-3 wird bereits in der Planung berücksichtigt.

Sie sehen, unsere Planung geschieht aktuell unter einer Vielzahl von Variablen, die wir in unser Präsenzangebotskonzept miteinbeziehen.

Um möglichst einheitlich in den Ahrensburger Schulen zu agieren, treffen sich die Schulleiter/innen regelmäßig und erarbeiten gemeinsame Grundpfeiler für die Präsenzangebote.

Für die Lerngruppen der Klasse 4 haben wir uns mit allen Schulleitern der Grundschulen in Ahrensburg darauf einigen können, pro Lerngruppe 4 Zeitstunden Präsenzangebote und dabei schwerpunktmäßig die Fächer Deutsch Mathematik und Englisch anzubieten.

Da jede Grundschule Ahrensburgs aber unterschiedliche räumliche und personelle Voraussetzungen mitbringt, muss jede Grundschule individuell eigene Konzepte für die Rückkehr der Schülerinnen und Schüler an die Schule entwickeln. Dabei muss die Schulleitung sowohl die Hygienemaßstäbe, die vom Land Schleswig-Holstein vorgegeben wurden, als auch die räumlichen und die personellen Bedingungen in Einklang bringen.

Die Jahrgänge an festgelegten Tagen zu unterrichten, bringt eine Reihe an Vorteilen für unsere räumliche und personelle Planung, sowie die Einhaltung der Hygienevorschriften. Zudem können durch die festgelegten Pausen am Vormittag die Kinder den Schulhof mal wieder nutzen und lange vernachlässigte soziale Kontakte zu ihren Mitschülern unter Berücksichtigung der Hygienevorgaben pflegen.

 

Gibt es einen Plan, das Angebot auf weitere Tage auszuweiten? Wie oft pro Woche ist es geplant die einzelnen Klassengruppen zu unterrichten?
Vorläufig bemühen wir uns darum alle Jahrgänge mindestens an einem Tag pro Woche in der Schule ein Präsenzangebot anzubieten. Dies ist das zunächst unser primäres Ziel. Unsere Vorbereitung einer teilweisen Rückkehr der Schülerinnen und Schüler an einzelnen Tagen in der Woche läuft auf Hochtouren. Eine Ausweitung auf weitere Tage kann erst durchdacht, geplant und organisiert werden, wenn Ersteres funktioniert.

 

Warum entzerrt die Schule die Klassen nicht weiter räumlich?
Wir haben unser Präsenzangebot im Rahmen unserer räumlichen Voraussetzungen und hinsichtlich dessen, dass demnächst noch weitere Jahrgänge wieder in die Schule kommen müssen, so sinnvoll und gut wie möglich und unter Beachtung der Rahmenbedingungen und Hygienevorgaben räumlich entzerrt.

 

Gibt es für den Ausfall der Präsenzzeit für den Tag „Christi Himmelfahrt“ einen Ersatztermin?
Ja, die Präsenzzeit wird auf den Dienstag vor Himmelfahrt verlegt.

 

Warum werden Kinder mit Notbetreuung mit Kindern des Präsenzunterrichts vermischt?
Wir versuchen als Schule eine Durchmischung von Gruppen unter Berücksichtigung unserer schulischen Rahmenbedingungen zu verhindern. Leider ist dies auf lange Sicht planerisch nicht in allen Bereichen perfekt möglich, aufgrund der eingeschränkten personellen Ressourcen. Da eine solche Durchmischung laut Vorgaben des Bildungsministeriums zulässig ist, haben wir uns für diese Lösung entschieden.

 

Gibt es bei den Kindern die an der Präsenzzeit teilnehmen, eine tägliche Abfrage des Gesundheitszustandes?
Ja, jeder Klassenlehrer dokumentiert den Gesundheitszustand in einer Übersicht.

 

Haben die Lerngruppen in der Präsenzzeit versetzte Pausenzeiten?
Wir als Schulleitung haben festgelegt, dass sich momentan nur zwei Lerngruppen gleichzeitig auf dem Schulhof aufhalten. Die Gruppen in der Notbetreuung nutzen zu anderen Zeiten den Schulhof. Soweit es uns möglich ist, versuchen wir Gruppendurchmischungen zu verhindern.

 

Wie sieht es mit den Sanitäranlagen aus?
Diese werden täglich gründlich gereinigt. Die Verfügbarkeit von ausreichend Seife, Papiertüchern und Abwurfbehältern ist sichergestellt. Desinfektionsmittel im Spender sind aus Sicherheitsgründen für die Schülerhände nicht vorgesehen.

 

Können Spender mit Handcreme den Schülern zur Verfügung stehen?
Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Organisationsgründen keine Spender mit Handcreme aufstellen können. Zudem gibt es auch Kinder, die allergisch auf Inhaltsstoffe reagieren. Wenn Sie möchten, dann geben Sie Ihrem Kind eine Handcreme mit in die Schule.

 

Wie wird die Garderobe in der Präsenzzeit genutzt?
Da alle Schüler auf den Fluren einen Mund-Nasenschutz tragen müssen, ergeben sich daraus infektionstechnisch keine Schwierigkeiten. Die Garderoben sind für die Lerngruppen gekennzeichnet.

 

Gibt es eine schulische Abschlussfeier für die 4. Klassen?
Dazu können wir leider noch keine Auskunft geben, da wir selbst noch keine klaren Vorgaben bekommen haben.

 

Erfolgt der Unterricht in den Präsenzzeiten durch die Kernlehrer?

Die angebotenen Präsenzzeiten sind ausdrücklich keine Unterrichtszeiten. Präsenzzeiten sind Zeiten des sozialen Miteinanders, Zeiten, in denen Fragen aus den Wochenplänen vertieft und besprochen werden, Zeiten in denen neue Lerninhalte eingeführt werden können und Lernanreize gegeben werden können.

Aber:

Wir bemühen uns im Rahmen unserer personellen Planungsmöglichkeit in der Präsenzzeit die Lehrkräfte der Kernfächer einzusetzen. Dies ist aber leider nicht immer organisatorisch möglich.

Digitale Angebote und Homeschooling

Welche weiteren Online-Maßnahmen für das Homeschooling sind geplant, wie Erklärvideos, Videokonferenzen etc.? Ist das einheitlich an der Schule, macht das jeder Lehrer anders?
Grundsätzlich hat jede Lehrkraft laut der Dienstordnung für Lehrer und Lehrerinnen an allen öffentlichen Schulen in Schleswig-Holstein § 4 Abs. 1a die persönliche Verantwortung für die Durchführung seiner/ihrer Aufgaben. Lehrkräfte sind bei aller Freiheit der Methode dafür verantwortlich, dass die für die Klassen festgesetzten Lernziele erreicht werden. Das bedeutet, dass jede Lehrkraft das Recht und die Pflicht hat selbst zu entscheiden, wie der Lernstoff aufbereitet und vermittelt wird, um die Lernziele der Schulcurricula zu erreichen.

Aber:

Wir als Schulleitung haben eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, welche die Lehrkräfte hinsichtlich digitaler Lernangebote berät. Inwiefern die Lehrkräfte von diesen Angeboten Gebrauch nehmen, liegt in der Hand jeder Lehrkraft selbst. Bitte gehen Sie nicht von der Fehlannahme aus, dass das Bereitstellen von analogen Lernmaterialien schlechter ist als das Arbeiten mit digitalen Lernmaterialien. Analoge Lernmittel haben in der Grundschule absolute didaktische und lerntheoretische Berechtigung. Des Weiteren hat auch nicht jedes Kind unserer Schule ein digitales Endgerät und einen Internetzugang, damit es möglich wird von zu Hause aus digital zu arbeiten.

Wir möchten Sie eindringlich bitten die Wahl der Methode den Lehrkräften als Fachleuten für das Lehren und Lernen zu überlassen und diesen zu vertrauen, ihre Arbeit verantwortungsbewusst und zielführend zu erledigen.

 

Sollte bis zu den Sommerferien nur wenig Unterricht vor Ort möglich sein, werden bereits Alternativen wie Online Angebote geplant und vorbereitet? Wann wird damit begonnen?
Viele unserer Lehrkräfte arbeiten zurzeit analog und ergänzend mit „Padlet“, einem virtuellen Klassenzimmer. Es gibt aber keine Verpflichtung für die Lehrkräfte mit „Padlet“ zu arbeiten. Eine digitale Plattform, wie Iserv wird es vorläufig bis zu den Sommerferien für die Schülerinnen und Schüler der Ahrensburger Grundschulen nicht geben, da die strukturellen Voraussetzungen in Schule, wie auch in vielen Elternhäusern nicht immer vorhanden sind.

 

Einschulung 2020

Die Untersuchungen wurden abgesagt. Werden diese nachgeholt?
Dazu können wir leider noch keine Auskunft geben, da wir selbst noch keine klaren Vorgaben bekommen haben. Aktuell dürfen aber keine Einschulungsuntersuchungen aufgrund der Corona Krise durchgeführt werden. Sobald wir neue Informationen bekommen, werden wir diese zeitnah kommunizieren.

 

Wie ist der Elternabend für die Erstklässler geplant?
Alle Elternabende sind aufgrund der Vorgaben der Regierung abgesagt und nicht möglich. Sobald wir nähere Informationen zum Ablauf und Regularien der Einschulungen in Schleswig-Holstein vom Ministerium erhalten haben und einen entsprechenden verbindlichen Plan ausgearbeitet haben, werden wir uns auch über Art und Weise der Informationsbereitstellung an die Eltern Gedanken machen.

 

Welche Überlegungen gibt es zum Einschulungstag?
Dazu können wir leider noch keine Auskunft geben, da wir selbst noch keine klaren Vorgaben bekommen haben.